Vortrag mit Pater Gerhard Lagleder am 8. November um 19.30 Uhr

Im südlichen Afrika infizieren sich pro Tag 4000 Menschen mit HIV. Jeden Tag sterben 6 Babies in der Provinz kwaZulu/Natal (einem „Bundesland“ Südafrikas) an AIDS. In manchen Gebieten sind dort 88 Prozent der Gesamtbevölkerung HIV-positiv.

Das ist die Realität, in der der Regensburger Pater Gerhard Lagleder lebt, arbeitet und hilft. 1982 wurde er in Regensburg zum Priester geweiht, seit nunmehr fast 35 Jahren ist er in Südafrika aktiv, wo er mit der Hilfsorganisation „Brotherhood of Blessed Gérard“ im Namen des Malteserordens tausenden Menschen hilft. In der Stadt Mandeni hilft Pater Gerhard Lagleder Kindern, älteren Menschen, Kranken und Opfern von Katastrophen. Seine Einrichtung unterhält neben einem Kindergarten und einem Kinderheim, auch eine Kinderklink und ein Hospiz, in dem auch AIDS-Patienten betreut werden. Im Kampf gegen Aids wird unermüdlich Aufklärungsarbeit zur AIDS-Prävention geleistet.

Pater Gerhard ist ein begeisternder und mitreißender Mensch, der viel bewegt und sich mit ganzem Herzen für eine Sache einsetzt.

Im vergangenen August durfte ich ihn in Südafrika besuchen und mich persönlich von seiner unbeschreiblich wertvollen und spannenden Arbeit überzeugen.

Es freut mich daher besonders, dass er am 8. November bei uns in Eggenfelden zu Gast sein wird.

Am 08. November werden wir gemeinsam um 18.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche Eggenfelden eine Messe feiern, im Anschluss um 19.30 Uhr wird er im „Haus der Pfarrgemeinde“ in gewohnt mitreißender Art und Weise von seiner Arbeit in Südafrika erzählen.

In seinem Namen, im Namen der Pfarrei St. Nikolaus Eggenfelden aber auch ganz persönlich darf ich daher zu einem spannenden Abend ganz herzlich einladen und freue mich auf Ihr Kommen!

Thomas Meier, Kpl.