Kontakt | Impressum | Bistum Regensburg
Pfarrei EggenfeldenExpositur KirchbergKinder & FamilienJunge Menschen
Aktuelles
Gottesdienst
Pfarrei Eggenfelden>Information>

Information



Zum Abschied …

Ich erinnere mich gut. In der Woche vor Christi Himmelfahrt 2015 bekam ich einen Anruf aus unserem Personalreferat: „Herr Karsten, Sie wissen ja, nach drei Jahren stünde jetzt für sie ein Wechsel der Kaplansstelle an. Als neue Stelle hätten wir für Sie die Pfarrei Eggenfelden […].“ – Ein Telefonat von gerade einmal fünf Minuten, welches mir zwei sehr schöne Jahre beschert hat.

So kam ich dann nach Abschluss der Kapläneausbildung mit der Zweiten Dienstprüfung im Herbst 2015 zu Ihnen nach Eggenfelden mit Kirchberg. Es war klar, dass dieser Abschnitt meines Priesterlebens nur sehr kurz sein wird und so wurde ich, wie erwartet, nach zwei Jahren angefragt, ob ich die Leitung einer eigenen Pfarrgemeinde übernehmen würde. Folglich trete ich ab 01. September meine erste Stelle als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Großmehring und Theißing bei Ingolstadt an.

Mit diesen wenigen Zeilen ist es mir unmöglich, allen namentlich zu danken, die mir in den vergangenen beiden Jahren eine wunderschöne Zeit hier in Eggenfelden und Kirchberg beschert haben. Freilich ragen dabei diejenigen besonders heraus, die hauptamtlich tätig sind und mit denen ich aus diesem Grund besonders intensiv zusammen arbeiten durfte: das pastorale Team, die Haushälterin, das Pfarrbüro, die Mesner, die Kirchenmusiker, die Damen rund ums Haus der Pfarrgemeinde usw. Ganz besonders danken möchte ich den Ehrenamtlichen, die gerade im Bereich der Ministrantenarbeit unendlich wertvoll für mich waren. Außerdem danke ich den Damen und Herren der Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen. Nicht zuletzt danke ich den Oberministranten beider Ministrantengruppen für ihre offenherzige Aufnahme meiner Person und ihre gute Zusammenarbeit!

Allein die Tatsache, dass – nach meinem Empfinden – die beiden Jahre unendlich schnell vergangen sind zeigt, dass ich mich in Eggenfelden und Kirchberg sehr wohl gefühlt habe. So nehme ich nun im August schweren Herzens Abschied.

Als Kaplan ist man sich bewusst, dass die jeweiligen Zeiträume des Dienstes sehr überschaubar sind. So kann man wenig selber bewegen oder gar initiieren. Man hat vielmehr die Aufgabe, sich gut in das Bestehende einzufügen und sein Möglichstes zu tun, den Pfarrer und alle Engagierten zu unterstützen. Ich hoffe, dass mir dies in den beiden Jahren gelungen ist. Papst Franziskus hat seit einiger Zeit an seiner Wohnungstüre ein Schild hängen, das für sehr viel Aufsehen innerhalb der Kirche gesorgt hat. Darauf ist zu lesen: „Vietato lamentarsi“ – „Lamentieren/Jammern/Beschweren verboten“. Gemäß diesem Motto habe ich versucht, das Leben als Christ als etwas Frohmachendes spürbar zu machen. Ich bin dankbar dafür, dass ich glauben darf. Ich bin froh, katholisch zu sein und ich bin gerne Priester! Ich hoffe, dass auch das an mir – bei aller Begrenztheit und Unvollkommenheit – erlebbar war.

So wünsche ich Ihnen und euch allen Gottes Segen für die Zukunft!

Ihr Kaplan Wilhelm Karsten

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

 

Dank an Herrn Kaplan Wilhelm Karsten

Nach zwei Jahren Dienst in unserer Pfarrgemeinde wird Herr Kaplan Wilhelm Karsten zum September Eggenfelden verlassen und als Pfarrer die Pfarreien Großmehring und Theißing in der Nähe von Ingolstadt zu übernehmen. Zu der Ernennung als Pfarrer gratulieren wir ganz herzlich.

Zugleich danken wir Herrn Kaplan Karsten für all die vielen Dienste in Eggenfelden und Kirchberg. Herr Karsten hat sich von Anfang an mit voller Kraft in die Gemeinde eingebracht, selbständig Aufgaben gesehen und übernommen, weit über das normale Maß hinaus. Wir durften das innere Engagement, das Herzblut, spüren, das er in die Erfüllung seiner Aufgaben hineinlegte. All seine Aufgaben erfüllte er mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld, mit großer Liebe und mit Respekt zu Menschen

 

 

Lieber Willi,

vielen Dank für Deine Kollegialität, Deine menschliche Anteilnahme im Pfarrhaus, für alle Bereitschaft, auch spontan und unvorhergesehen Aufgaben zu übernehmen. Vielen Dank, dass auf Dich immer Verlass war. Vielen Dank für Deine ausgleichende und beruhigende Art. Du hast die Pfarrgemeinde in den letzten zwei Jahren sehr bereichert.

Wir wünschen Dir für Deine neue Aufgabe viel Freude und Kraft, Menschen, die Dich unterstützen und Gottes Segen.

Viele gute Wünsche aus Eggenfelden werden Dich weiterhin begleiten.

Wir freuen uns, wieder von Dir zu hören und Dich wieder zu sehen.

Sei von Gott behütet.

 

 Egon Dirscherl