Musik

Aktuelle Kirchenmusik

Kirchenmusik in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus

Donnerstag, 15. August 2019, 20.00 Uhr - Marienkonzert zum Festtag Mariä Himmelfahrt

Es musiziert das Vokalensemble der Pfarrgemeinde Angelika Rembeck (Sopran), Eva Gruber (Alt), Gunter Mooser (Tenor), Martin Biber (Bass) zusammen mit Streichern und Organist Christoph Bachmaier. Es kommen marianische Gesänge aller Epochen zur Aufführung (u.a. Salve Regina). Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, die Pfarrgemeinde bittet um eine angemessene Spende für die Renovierung der Friedhofkirche.


Sonntag, 20. Oktober 09:00 Uhr Festlicher Gottesdienst zum Kirchweihfest

Ernst Tittel: Kleine Festmesse in C für Chor, Orchester und Orgel
Leitung: Christoph Bachmaier

Sonntag, 20. Oktober 17:00 Uhr Kirchweihkonzert

Orchester der Städtischen Musikschule Eggenfelden
Leitung: Lea Schwarz
Christoph Bachmaier (Orgel)
Werke für Orchester und Orgel vom Barock bis zur Moderne.
Eintritt frei, wir bitten Sie um einen angemessenen Unkostenbeitrag.

Samstag, 1. November 10:00 Uhr Gottesdienst zum Fest Allerheiligen

Der Kirchenchor St. Nikolaus singt Jacob de Haans Messe in C-Dur
für Chor und Orgel sowie die "Seeligpreisungen" von Wolfram Menschick

Samstag, 23. November 20:15 Uhr Stummfilmnacht in der Stadtpfarrkirche

Nathan der Weise (1922)

Gotthold Ephraim Lessings pazifistisches Drama spielt im Jerusalem des 12. Jahrhunderts zur Zeit der Kreuzzüge, als Christentum, Judentum und Islam unmittelbar aufeinandertrafen.
Der bildgewaltige Ausstattungsfilm mit Werner Kraus in der Titelrolle mußte sich schon während seiner Produktion im Jahre 1922 heftiger Attacken von Seiten der Nationalsozialisten erwehren und ist heute völlig vergessen. Das Filmuseum München hat das einzige erhaltene Exemplar des Films restauriert und nach den Konventionen der Zeit eingefärbt, so dass der Film nun als ein Meisterwerk des deutschen Stummfilms wiederentdeckt werden kann.
Regie: Manfred Noa - Drehbuch: Hans Kyser nach dem Schauspiel von Gotthold Ephraim Lessing.
Orgelimprovisation zum Film: Christoph Bachmaier an der Orgel der Stadtpfarrkirche
Premiere am 29.12.1922 Alhambra Berlin.
Eintritt frei, wir bitten Sie um eine angemessene Spende für die Kirchenmusik an der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus.

Inhaltsangabe: Nathan der Weise

Assad von Filneck, der Bruder des Sultans Saladin, ist vom islamischen Glauben abgefallen und kämpft derzeit als Tempelritter im Heiligen Krieg gegen die Männer Saladins. Sein Sohn Leu von Filneck befindet sich in der Obhut des Herzogs Konrad von Schwaben.

Als Assads Frau kurz nach der Geburt der Tochter stirbt, gibt Assad Anweisung, dass sein Sohn unter dem Namen Curd von Stauffen beim Herzog von Schwaben aufwachsen soll. Er stellt sich anschließend lebensmüde unbewaffnet den Männern Saladins entgegen und wird getötet.

Ein Tempelritter rettet auf seinen letzten Ausruf hin seine kleine Tochter, die nach Assads Testament nach der Taufe den Namen Blanda erhalten soll, und flieht mit ihr vor den Feinden.

Die wiederum wissen, dass Assad zwei Kinder hatte, haben sie doch eine kleine Andenkenplatte mit beiden Namen der Kinder gefunden. Saladin lässt nun nach den Kindern seines Bruders suchen.

Ein kleines Dorf wird derweil von Plünderern und Wegelagerern heimgesucht, die sich mit Waffen und Rüstungen der Tempelritter ausgestattet haben. Sie misshandeln den Juden Nathan, der einen Jungen vor der Meute retten will und daher aus der Synagoge des Dorfs gekommen ist, und zünden das Gotteshaus an. In den Flammen sterben Nathans Frau und seine sieben Kinder. Er bejammert ihren Tod bereits mehrere Tage lang, als der Tempelritter mit dem Baby ins Dorf geritten kommt und das Mädchen in seine Arme legt. Nathan dankt Gott für seine Güte.

1.Akt

Jahre später ist aus dem Baby eine junge Frau geworden, die Nathan für ihren Vater hält. Der hat ihr den Namen Recha gegeben. Erzogen wird sie von einer Christin. Die Familie lebt in Jerusalem. Da ist derweil der Religionskrieg angekommen und nach langer Belagerung wird die Stadt von der Armee Saladins eingenommen. Alle Kreuzritter werden zum Tode verurteilt, alle anderen Christen müssen sich freikaufen und werden, wenn sie das Geld nicht besitzen, versklavt.

Als die versklavten Menschen an Nathans Haus vorbeiziehen, kauft er auf Rechas Bitte hin alle frei.

Kurz vor seiner Hinrichtung begehrt der Tempelritter Curd von Stauffen auf, will er doch wie ein Mann sterben und nicht in Fesseln mit verbundenen Augen. Saladin lässt sich den ungewöhnlichen Mann vorführen und gibt ihn frei – später wird deutlich, dass sein Aussehen ihn an seinen Bruder Assad erinnerte. Alle anderen Tempelritter werden ins Gefängnis geworfen, jedoch nicht getötet. Kurze Zeit später rettet Curd Recha aus ihrem brennenden Haus. Nathan ist zu dieser Zeit unterwegs.

2.Akt

Nathan kehrt heim, erfährt von den Vorkommnissen und sieht, dass Recha für den unbekannten Retter schwärmt. Er veranstaltet ein Fest, zu dem er alle Armen einlädt, und hofft, auch den Unbekannten zu treffen. Der jedoch weigert sich, mit Juden zu feiern.

Erst Nathans persönliche Bitte bei ihm lässt ihn erkennen, dass sein Verhalten falsch war. Nathans Fest jedoch kommt dem Sultan zu Ohren, der ihn für einen reichen Mann hält. Er lässt Nathan zu sich holen, auf dass er ihm die Kassen fülle.

3.Akt

Nathan wird verhaftet und in den Palast des Sultans geführt. Auf die Frage Saladins, welche der drei Religionen denn die wahre sei, erzählt Nathan ihm die Ringparabel. Unterdessen haben sich vor dem Palast die Armen versammelt, die die Freigabe Nathans fordern. Sie schenken Saladins Schwester Sittah einen Ring als Ablöse. Der Sultan, von Nathans Geschichte bekehrt, behält den Ring, um stets an die nötige Weisheit des Herrschers erinnert zu werden.

4.Akt

Kurz bevor der freigesprochene Nathan den Palast verlässt, bittet er Saladin, all sein Geld bei ihm in Verwahrung geben zu dürfen. Unter anderem begründet er es damit, dass er ihm Dank für die Freisprechung des Tempelritters aussprechen will.

Saladin zeigt Nathan die Andenkenplatte mit dem Namen der beiden Kinder und sagt, Curd habe ihn an Assad erinnert.

Nathan wiederum erkennt im Namen der Tochter seine Recha – diese trug als Baby ein Kreuz mit dem Namen „Blanda von Filneck“ um ihren Hals.

Als Curd von Stauffen bei Nathan erscheint und ihn um die Hand von Recha bittet, stimmt Nathan dem nicht zu, kann jedoch den Grund nicht nennen. Curd vermutet religiöse Gründe und wendet sich voll Verachtung von ihm ab. Die Erzieherin Rechas eröffnet Curd, dass Recha nur adoptiert wurde und in Wirklichkeit Christin ist. Curd rächt sich an Nathan, indem er ihn beim Patriarchen von Jerusalem anzeigt, da er eine Christin mit Zwang zum jüdischen Glauben bekehrt habe.

Nach Beschluss des Patriarchen soll Nathan verhaftet werden und Saladin – der Curd eröffnet, dass Nathan sein gesamtes Vermögen aus Dank für dessen Rettung ihm übereignet hat – beschließt, dass Curd selbst die Verhaftung Nathans vornehmen soll. Nun tief beschämt lässt er Nathan verhaften. Im Gefängnis jedoch vergibt Nathan ihm.

5.Akt

Der Patriarch spricht das Urteil über Nathan: Er soll verbrannt werden und Recha als Nonne in ein Kloster gehen. Curd ist entsetzt. Von einem Klosterbruder erfährt er, dass er in Wirklichkeit den Namen Leu trägt, und meldet sich als dieser beim Sultan an. Der erkennt seinen Neffen, der jedoch nichts von der Verbindung zum Sultan ahnt. Als Curd um das Leben Nathans bittet, lässt Saladin ihn zu den restlichen Tempelrittern ins Gefängnis sperren. Auch Recha, die wegen Nathan zu ihm kommt, erkennt Saladin als seine Nichte. Sie darf wie gewünscht zu Nathan in die Zelle.

Als der Patriarch von Saladin die Unterzeichnung des Urteils gegen Recha und Nathan fordert, erklärt Saladin, am nächsten Tag öffentlich das Urteil verkünden zu wollen.

6.Akt

Der Tag der Urteilsverkündung ist da: Da der Patriarch vermutet, dass Saladin ihm sein Recht zur Verurteilung von Verbrechern gegen das Christentum streitig machen wird, lässt er die Tempelritter zum Kampf versammeln. Ein neuer Krieg droht.

Saladin eröffnet Nathan bei der Urteilsverkündung, dass Krieg ausbrechen wird, wenn er ihn nicht, wie vom Patriarchen gewünscht, verurteilt. Nathan erklärt daraufhin, lieber würde er sterben, als dass Blut von Vielen fließen müsse. Nun erst löst Saladin alles auf: Recha ist keine Christin, da sie nie getauft wurde. Sie und Curd sind Geschwister und die Kinder seines

Bruders. Nathan ist daher kein Angeklagter mehr, da das Urteil des Patriarchen nun jeder Grundlage entbehrt. Saladin wiederum gestattet den Christen ewigen Zugang zum Grab des Heiland und verhindert damit zukünftige Religionskriege.

Samstag, 30. November 17:00 Uhr Adventansingen

"Benedictus qui venit"

Adventkranzsegnung durch Stadtpfarrer Egon Dirscherl

Kirchenchor, FamilienChor und Musikgruppen der Pfarrgemeinde St. Nikolaus.

Wie in jedem Jahr singt auch die Gemeinde alte und neue Adventlieder aus dem Gotteslob.
Selbstverständlich ist der Eintritt frei.


Frühere Konzerte

Das war das kirchenmusikalische Jahr 2018/2019 in der Pfarrei St. Nikolaus Eggenfelden

  1. Sonntag, 4. Februar 2018: "Happy Birthday!" Konzert zum 300. Geburtstag von Franz Ignaz Lipp (Domorganist in Salzburg) (1718 Eggenfelden - 1798 Salzburg) Messe in B-Dur, Sonntagsvesper, Salve Regina. Ausführende: Bettina Baumgartner-Geltl (Sopran) - Ute Feuerecker (Alt) - Gunter Mooser (Tenor) - Martin Biber (Bass) - Andrea Fraitzl (Orgel) - Kirchenchor St. Nikolaus Eggenfelden - Regensburger Kammerorchester - Leitung KMD Christoph Bachmaier.
  2. Passionssonntag, 18. März 2018 17:00 Uhr: Orgelvesper zur Passionszeit. Choralvorspiele zu Passionsgesängen von Siegfried Karg-Elert, Johann Sebastian Bach, Max Reger u.a. Die Gemeinde singt die Choräle, mit Stadtpfarrer Egon Dirscherl, an der Orgel: KMD Christoph Bachmaier.
  3. Karfreitag, 30. März 2018 20:00 Uhr: Musik am Heiligen Grab. Arien aus den Passionen und Passionskantaten von Johann Sebastian Bach mit Bettina Baumgartner-Geltl (Gesang), Christoph Bachmaier (Klavier) und Stadtpfarrer Egon Dirscherl (Begleitende Texte).
  4. Freitag, 18. Mai 2018 19:00 Uhr: Maiandacht Alt & Neu. Wolfgang Lindner: Sechs Kompositionen über Marianische Themen für Orgel. Gunter Mooser (Gesang der Marianischen Antiphonen), Christoph Bachmaier (Orgel).
  5. Pfingstsonntag, 20. Mai 2018 9:00 Uhr: Christopher Tambling: (1964 - 2015): "Messe in G" (2013) für Chor, singende Gemeinde, Orchester und 2 Orgeln (Gemeinde im Gloria & Sanctus), Kirchenchor und Orchester der Pfarrgemeinde St. Nikolaus mit Andrea Fraitzl (Orgel 1) - Christoph Bachmaier (Orgel 2 und Leitung), Orgelnachspiel: A. Guilmant: 1. Satz aus der 1. Orgelsonate (Christoph Bachmaier).

  6. Pfingstmontag, 21. Mai 2018 10:00 Uhr: Johann Ernst Eberlin: "Messa di San Giuseppe" für Sopran-, Bass-Solo und B.C. mit Bettina Baumgartner-Geltl (Sopran), Peter Geltl (Bass), Christoph Bachmaier (Orgel).

  7. Sonntag, 10. Juni 2018 9:30 Uhr: Gottesdienst zum Pfarrfest mit dem Kirchenchor und Familienchor.

  8. Samstag, 16. Juni 2018. 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr. Stadtpfarrkirche auf der Empore: Orgelschnuppertag. Funktion, Aufbau und Klang einer Orgel kennenlernen und selbst spielen mit KMD Christoph Bachmaier.
  9. Montag, 25. Juni 2018 09:30 Uhr: Der Projektchor "Firmung" (Eltern der Firmkinder) singt im Firmgottesdienst unter der Leitung von KMD Christoph Bachmaier.

  10. Samstag, 21. Juli 2018 22:00 Uhr: Nachtkonzert mit Werken alter Musik in der Klosterkirche statt. Ausführende sind Arno Jochen de la Rosée, Christine Rembeck und andere. Das Programm beinhaltet Kompositionen der Renaissance und des Barock.

  11. Mittwoch, 15. August 2018 20:00 Uhr: Konzert zum Fest Mariä Himmelfahrt. Solistische Mariengesänge und Orgelmusik zum Festtag. Aufführende: Angelika Rembeck (Sopran), Eva Gruber (Alt), Gunter Mooser (Tenor), Martin Biber (Bass), Orgel: Christoph Bachmaier.

  12. Sonntag, 9. September 2018 20:00 Uhr: Orgelkonzert zum Tag des offenen Denkmals: "Wandelkonzert". Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, Alexandre Guilmant u.a. Christoph Bachmaier an der Klais-Orgel der Stadtpfarrkirche.

  13. Sonntag, 21. Oktober 2018 9:00 Uhr: Kirchweihgottesdienst: Jacob de Haan: Messe in C-Dur für Chor, Streicher & Orgel, Chor und Orchester der Pfarrgemeinde unter der Leitung von KMD Christoph Bachmaier.

  14. Sonntag, 21. Oktober 2018 17:00 Uhr 10 Jahre FamilienChor der Pfarrgemeinde Lieder & Songs aus 10 Jahren Chorarbeit. Ausführende: FamilienChor der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Ltg. Christoph Bachmaier - Gudrun Pecher (Flöte und Gitarre) Peter Scholz (Orgel)

  15. Samstag, 24. November 2018 20:15 Uhr: "Kino, Kino!" Stummfilmnacht in der Stadtpfarrkirche. KMD Christoph Bachmaier begleitet den Stummfilm "Ben Hur" improvisatorisch an der Orgel der Stadtpfarrkirche.

  16. Samstag, 1. Dezember 2018 17:00 Uhr: Adventansingen mit den Chören der Pfarrgemeinde und den Turmbläsern der Städt. Musikschule am Vorabend des 1. Adventsonntages.

  17. Sonntag, 9. Dezember 2018 17:00 Uhr: Alpenländisches Adventsingen mit Bläsern, Instrumentalgruppen und Sängern sowie dem Familienchor der Pfarrgemeinde St. Nikolaus.

  18. Samstag, 15. Dezember 2018 16:30 Uhr: Adventsingen unseres Kinderchores in der Filialkirche Kirchberg. Leitung: Chr. Bachmaier

  19. Dienstag, 25. Dezember 2018 09:00 Uhr: Gottesdienst zum 1. Weihnachtsfeiertag: Joseph Haydn: "Nicolaimesse" mit Solisten, Chor und Orchester der Pfarrgemeinde St. Nikolaus.

  20. Mittwoch, 26. Dezember 2018 20:00 Uhr: Weihnachtskonzert der Gruppe "Mezzo-Mixed" zum 2. Weihnachtsfeiertag.

  21. Sonntag, 30. Dezember 2018 17:00 Uhr: 200 Jahre "Stille Nacht" Chorbearbeitungen und Orgelbearbeitungen des berühmten Weihnachtsliedes, das am 24.12.1818 uraufgeführt wurde. Ausführende: Vokalensemble der Pfarrgemeinde St. Nikolaus / Christoph Bachmaier (Orgel)

  22. Freitag, 12. April 2019 19:00 Uhr: Salzburger Passionssingen mit dem Salzburger Musikverein, den Chören der Pfarrei (Kirchenchor und FamilienChor) und der Theatergruppe der Kolpingfamilie Eggenfelden

  23. Sonntag, 09. Juni 2019 9:00 Uhr Pfingstsonntag - Wolfgang Amadeus Mozart: Missa Brevis in B-Dur mit Chor, Solisten und Orchester der Pfarrgemeinde

  24. Montag, 10. Juni 2019 9:00 Uhr Pfingstmontag - Johann Ernst Eberlin: "Missa di San Giuseppe" mit Bettina Baumgartner-Geltl (Sopran), Peter Geltl (Bass) und Christoph Bachmaier (Orgel)



Orgel

Mechanische Klais-Orgel von 1997

Die erste Orgel wurde wohl bereits um das Jahr 1500 erbaut. Sie befand sich wahrscheinlich auf einer hölzernen Schwalbennest-Empore an der Westwand. Auch das Folgeinstrument aus dem 17. Jahrhundert wurde dort erbaut. Nachdem Mitte des 19. Jahrhunderts die neue Westempore eingebaut worden war, wurde das Instrument umgestellt und erweitert. 1907 wurde ein neues Instrument in einem neugotischen Gehäuse aufgestellt, das wiederum 1948 durch eine dreimanualige Orgel mit 45 Registern ersetzt wurde. Die heutige Orgel wurde 1997 durch die Firma Johannes Klais Orgelbau aus Bonn erbaut. Das Instrument umfasst insgesamt 44 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen elektrisch.


Disposition der Klais-Orgel

I. RÜCKPOSITIV

C-g3

Praestant

8'

Copula

8'

Flaut travers

8'

Principal

4'

Rohrflöte

4'

Octave

2'

Quinte

1 1/3'

Sesquialtera II

2 2/3'

Scharff IV

1'

Cromhorn

8'

II. HAUPTWERK

C-g3

Bordun

16'

Principal

8'

Salicional

8'

Rohrflöte

8'

Octave

4'

Waldflöte

4'

Quinte

2 2/3'

Superoctave

2'

Cornet V

8'

Mixtur IV

2'

Cymbel III

2/3'

Trompete

16'

Trompette

8'

III. SCHWELLWERK

C-g3

Holzflöte

8'

Viola da Gamba

8'

Vox coelestis

8'

Principal

4'

Querflöte

4'

Nasard

2 2/3'

Flageolet

2'

Terz

1 3/5'

Acuta IV-V

2'

Trompette harmonique

8'

Hautbois

8'

Clairon

4'

PEDAL

C-f1

Principal

16'

Subbass

16'

Quinte

10 2/3'

Octavbass

8'

Gedackt

8'

Superoctave

4'

Mixtur IV

2 2/3'

Bombarde

16'

Posaune

8'

KOPPELN/COUPLERS

I - II

III - II

III - I

I - P

II – P

III - P